Ausstellungen

"Aus dem Archiv der Gedanken"

Fotoarbeiten von Elena Ternovaja

vom 14. März bis 31. Mai 2019

zu den Hausöffnungszeiten

23. Mai, 15- 18 Uhr, Tag der offenen Tür,
Einführende Worte: Antoinette Fuchs, Musik: Band Müller Mückenheimer
15 Uhr Rundgang durch die Ausstellung mit der Künstlerin

In ihrer Ausstellung „Aus dem Archiv der Gedanken“ führt die Fotokünstlerin Elena Ternovaja den Betrachter durch ihre Welt der Wahrnehmungen und Erinnerungen. Sie zeigt Bilder von der Vergänglichkeit, den Widersprüchen, der Schönheit des Äußeren und Inneren und deren visuelle Verschmelzungen. Es sind fotografische Bilder von hoher Anziehungskraft, ohne auf den ersten Blick wie Fotografien zu wirken. Die Bilder haben vielmehr eine auffallend malerische Dimension, die sich in nuancierten Grau-und Farbwerten mitteilt.
Elena Ternovaja präsentiert u.a. in der hiesigen Ausstellung ihre bereits in 2012 begonnene Fotoserie „Vergessene Menschen“. In diesem Projekt versucht sie, ihre Emigrationszeit in Deutschland und unterdrückte Erinnerungen aus ihrer Vergangenheit aufzuarbeiten, aber auch den Betrachtern einen Ansatzpunkt für eigene Assoziationen zu geben. Als Motto dazu könnte das Zitat von Canetti: „Alles was man vergessen hat, schreit im Traum um Hilfe“ passender nicht sein. Halbschatten, flüchtige Personen an bestimmten Orten – wie die russische Kirche in Berlin oder Ansichten von Prag – in emotional besetzter Farbigkeit werden zu unbewussten Reminiszenzen, zu „Gedankenarchiven“. Gerade in dieser Serie ist eine Affinität zur impressionistischen Malerei spürbar. Licht und Schatten, Farbe und Filmmaterial führen ein kaum kalkulierbares Eigenleben, Unschärfe und Mehrfachbelichtungen werden zu gestalterischen und erzählerischen Mitteln, um die Spuren der Zeit und des Lebens scheinbar vergessener Menschen bewusst zu machen. Verdrängte Erinnerungen und Emotionen treten in starken Farben und Kontrasten oder zart in monochromen Aufnahmen hervor. Die festgehaltenen Momente wirken flüchtig, vergangen ehe sie überhaupt festgehalten werden konnten.

 

 

Sie möchten Ihre künstlerischen Arbeiten ausstellen?

Im Haus der Begegnung präsentieren wir jährlich ca. 5 wechselnde Ausstellungen mit je etwa 10 Wochen Dauer. Gern zeigen wir auch Ihre Fotos, Gemälde oder andere Arbeiten! Wir können in drei Räumen ausstellen - es steht Platz für ca. 35 Bilderrahmen zur Verfügung. Hauseigene Wechselrahmen in den Formaten 40 x 50, 50 x 70, 60 x 80 cm sind vorhanden. Natürlich begleiten und unterstützen wir Sie gern bei Ihrem Ausstellungsprojekt: vom Auf- und Abbau über die Organisation einer Vernissage bis zur Öffentlichkeitsarbeit können Sie auf uns zählen. Die Bewerbung kann über unsere Homepage, Mailverteiler, Flyer und Plakate erfolgen - ganz nach Ihren Wünschen.

Wanderausstellung "Kindheit in Brandenburg"

Wir verfügen über eine Fotoausstellung zum Thema "Kindheit in Brandenburg". Sie besteht aus 24 Fotos im Format 59 x 83 und kann bei uns ausgeliehen werden. Dazu bieten wir Aufsteller in der Größe 63 x 115 an. Wenn Sie entsprechende Rahmen haben, können wir die Fotos auch ohne Aufsteller verleihen. Anfragen nimmt unser Team gern entgegen. Sie können für eine Anfrage auch unser Kontaktformular nutzen.

weiterlesen